Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Traube

Volltextsuche

dummy

Allgemeines

Die Grundsteuer ist eine Objektsteuer, mit der das Eigentum an Grundstücken und deren Bebauung besteuert wird. Sie wird von der Gemeinde erhoben, auf deren Gemeindegebiet der Grundbesitz liegt. Man unterscheidet zwischen Grundsteuer A und Grundsteuer B.

  • Grundsteuer A (agrarisch) = auf land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke
  • Grundsteuer B (baulich) = für bebaute und unbebaute Grundstücke, die nicht land- und forstwirtschaftlich genutzt werden

Eine Festsetzung der Grundsteuer erfolgt nach der Bewertung des Grundbesitzes (= Steuergegenstand) durch das zuständige Finanzamt Heilbronn. Die Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer ist dabei der vom Finanzamt festgesetzte Messbetrag.

Steuerfälligkeit

Die Grundsteuer wird generell zu je einem Viertel ihres Jahresbetrages am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. fällig –mit folgenden Ausnahmen:
Grundsteuerbeträge, die 30,00 Euro nicht übersteigen, werden am 15.02.und 15.08. zu je einer Hälfte des Jahresbetrages fällig. Kleinbeträge, die 15,00 Euro nicht übersteigen, werden am 15.08. mit ihrem Jahresbetrag fällig.

Die Grundsteuer kann auf Antrag des Steuerschuldners auch zum 01.07. jeden Jahres in einem Jahresbetrag entrichtet werden.
Der Antrag hierfür sollte bis spätestens 30.11. beim Steueramt (siehe rechts) erfolgen. Er wird immer erst ab dem Folgejahr wirksam. Zudem ergeht dann auch ein neuer Grundsteuerbescheid.
Eine beantragte Zahlungsweise gilt stets solange, bis der Steuerpflichtige eine Änderung wünscht.

Kein jährlicher Bescheid bei unveränderter Grundsteuer

Die Gemeinde erstellt und versendet für die Grundsteuer aus Kostengründen grundsätzlich keine jährlichen Bescheide.
Ein Jahresbescheid ergeht nur dann, wenn im Vorjahr eine Änderung bei den Besteuerungsgrundlagen oder Eigentumsverhältnissen eingetreten ist, oder wenn ein neuer Hebesatz festgesetzt wird.
Bis dahin behält der zuletzt ergangene Grundsteuerbescheid seine Gültigkeit.

In allen Fällen, in denen sich der Steuerbetrag nicht ändert, erfolgt die Festsetzung der Grundsteuer im Wege der öffentlichen Bekanntmachung im Mitteilungsblatt/Amtsblatt der Gemeinde. Sie enthält den Hinweis, dass die Grundsteuer weiterhin in der Höhe und zu den Fälligkeitszeitpunkten zu entrichten ist, die im letzten ergangenen Grundsteuerbescheid festgesetzt waren.

Alle Grundsteuerpflichtigen sollten daher ihren Grundsteuerbescheid immer solange aufbewahren, bis erneut sie einen Bescheid erhalten.

Eigentumswechsel | Das sollten Sie wissen ...

Die Grundsteuer ist eine Jahressteuer. Nach den Bestimmungen des Grundsteuergesetzes gelten die Verhältnisse zum 1. Januar für das gesamte Kalenderjahr. Ein Eigentumswechsel wirkt sich auf die Grundsteuer daher immer erst ab dem Folgejahr aus (Stichtagsprinzip).

  • Persönlicher Schuldner der Grundsteuer ist grundsätzlich derjenige, dem der Steuergegenstand (= Grundbesitz) zu Beginn eines Kalenderjahres gehört. Er hat die Steuer für das gesamte Jahr zu entrichten.

Eine unterjährige Umschreibung der Grundsteuer auf einen neuen Eigentümer ist gesetzlich ausgeschlossen.

Nach der notariellen Veräußerung einer Immobilie bzw. eines Grundstücks ergeht eine Abschrift des Kaufvertrages an das Finanzamt. Bewertungsrechtlich ist das Finanzamt Heilbronn zuständig. Über die Veränderung der Eigentumsverhältnisse erhält die Gemeinde Erlenbach von dort dann eine Ausfertigung des sogenannten Grundsteuermessbescheides. Dieser ist bindend für die Festsetzung der Grundsteuer. Bis zur Erteilung des neuen Grundsteuermessbescheides gilt der vorherige unverändert weiter. Die daraus resultierenden steuerlichen Festsetzungen sind weiterhin zu erbringen.

  • Der bisherige Eigentümer bleibt nach den rechtlichen Bestimmungen (Grundsteuergesetz) für die rechtzeitige und vollständige Entrichtung der Grundsteuer so lange verantwortlich bis er einen Grundsteuerbescheid erhält, aus dem das Ende seiner Steuer- und Zahlungspflicht hervorgeht.

Sind dadurch Beträge für ein Kalenderjahr entrichtet worden, für die nach der Mitteilung des Finanzamts dann der neue Eigentümer heranzuziehen ist, werden diese selbstverständlich zurückerstattet.

Meistens wird in den Verträgen vereinbart, dass der Erwerber nach Besitzübergabe alle anfallenden Abgaben zu tragen habe. Man könnte nun annehmen, dass die Gemeinde dann aufgrund einer solchen Vereinbarung die Grundsteuer vom Erwerber anfordern müsse.

  • Hier ist jedoch zu beachten, dass solche privatrechtliche Vereinbarungen nur zwischen den Vertragsparteien gelten, und keinerlei Einfluss auf die öffentlich-rechtliche Steuerpflicht gegenüber der Gemeinde haben bzw. diese außer Kraft setzen.

Des Weiteren ist vor allem bei Verkäufen kurz vor dem Jahreswechsel zu beachten, dass für den Eigentumsübergang und die Steuerpflicht nicht das Datum des Kaufvertrages ausschlaggebend ist. Vielmehr sind die Zahlung des Kaufpreises und die Auflassung im Grundbuch Indizien für den Zeitpunkt der Neuzurechnung.

  • Wird also ein Grundstück im Dezember verkauft, und die Kaufpreiszahlung/Auflassung erfolgt erst im neuen Jahr, so ist der bisherige Eigentümer noch für das komplette Folgejahr gegenüber der Gemeinde für die Grundsteuer zahlungspflichtig.

Zuständig:

Steueramt
Herr Martin Betz | Zimmer: 18
07132 9335-27
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten des Rathauses

  • Montag
    08:30 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Dienstag
    08:30 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Mittwoch
    08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Donnerstag
    07:30 Uhr bis 12:00 Uhr
    16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Freitag
    08:30 Uhr bis 12.00 Uhr